Der LiteraturRat Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist eine Arbeitsgemeinschaft von natürlichen und juristischen Personen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Literatur und ihre Akteure im Land nachhaltig zu stärken sowie der Literaturszene eine gemeinsame Stimme zu geben.

Dazu gehören die Vernetzung, Kooperation, Präsentation und Koordination der eigenständigen Mitglieder des LiteraturRates ebenso wie die Zusammenarbeit mit kulturellen Einrichtungen, die sich dem literarischen Leben in M-V verbunden fühlen.

Darüber hinaus regt der LiteraturRat kulturpolitische Maßnahmen im Bereich der Literatur auf Landesebene an.

Unseren Flyer zur Selbstbeschreibung finden Sie hier.

Aktuell

Digitale Veranstaltung von 11:00 - 15:00 Uhr mit dem Dozenten für kreatives Schreiben Stefan Heckmann und dem Literaturpreisträger M-V 2020 Tobias…

Weiterlesen

Die Greifswalder Dozentin Odile Endres beschäftigt sich mit sämtlichen Formen der Lyrik und verfasst selbst vielfältige Gedichte. Die Rolle des…

Weiterlesen

Der LiteraturRat M-V e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektleitung (m/w/d) für die neue Fachstelle Literatur in Teilzeit.

 

Weiterlesen

Im Gespräch: Berit Glanz, Slata Roschal und Tobias Reußwig

Weiterlesen

Für Kurzentschlossene: Für Autorinnen aus unserem Land gibt es am 7. und 8. Mai die Möglichkeit kostenfrei an dieser Online-Veranstaltung…

Weiterlesen

Greifswalder Literaturfrühling | Online-Veranstaltung

Weiterlesen

Newsletter:

Erstellen Sie einen neues Benutzerprofil

Vorstand

Vorsitzender 
Ralph Kirsten, Rostock

Stellvertreter 
Marco Zabel, Fritz-Reuter-Museum Stavenhagen
Reiner Mnich, Literaturhaus Rostock

 

Weitere Vorstandsmitglieder 

  • Wiebke Juhl-Nielsen, Evangelische Akademie der Nordkirche
  • Ines Kakoschke, Lubmin
  • Kati Mattutat, Koeppenhaus Greifswald
  • Viola Kühn, VS Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt

LiteraturRat M-V, c/o Literaturhaus Rostock
Doberaner Straße 21
18057 Rostock

Tel.: 0381-4925581
E-Mail: info (at) literaturrat-mv.de

Förderer

Der Literaturrat M-V e.V. wird seit 2017 gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.