Vier Autorinnen lesen für Sibylla Schwarz: Lesung im Hans-Fallada-Haus Greifswald am 19.03.2021

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und das Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Anlässlich des 400. Geburtstages von Sibylla Schwarz und dem Erscheinen des ersten Bandes der kritischen Gesamtausgabe (Sibylla Schwarz, 1621–1638, Kritische Ausgabe, Werke, Briefe, Dokumente, Bd. 1, Hg. Michael Gratz, Reinecke & Voss, Leipzig 2021) würdigen vier Autorinnen das Werk der barocken und viel zu jung verstorbenen Greifswalder Literatin mit Texten, die an ihr Leben, Werk und ihr Selbstverständnis als Schreibende anknüpfen.

So nimmt Theresa Steigleders Text mit einem Motto aus Schwarzens Auß dem Lob einer Nachmusic die barocke orphische Euphorie als Anlass, der Bedeutung der Clubkultur lyrisch nachzuspüren, gerade vor dem Hintergrund ihres coronabedingten Erliegens.

Anne Martin wendet sich mit dem lyrischen Du direkt an die Dichterin in deren geistiger und landschaftlicher Umwelt. Dabei werden die Konzeptionalisierung von Liebe und Selbst hinterfragt und diskursive sowie visuelle Brücken geschlagen von der Boddenlandschaft von vor 400 Jahren bis zu ihrer heutigen technologisierten Form.

Auch Silke Peters schließt mit ihrer lyrischen Kurzprosa an Schwarz‘ Werk als detaillierte und lebendige Beobachtung der pommerschen Landschaft an, in der Introspektion und Naturbeschreibung ineinander fallen. Der Kosmos des Gartens wirkt wie ein Subjekt, ein Gegenüber, fast als einziger „Quarantänekontakt“.

Angelika Janz thematisiert besonders mit Blick auf Sibyllas frühen Tod in ihrer Gedichtauswahl die Aspekte von Jugend, Weiblichkeit und dem Schreiben als Welthaltung. Im Spannungsfeld von Bindung und Autonomie, Freiheit und Form treten die Sprache und das Schreiben selbst als leibliche Bewegung und Kraft in Erscheinung, die bewältigt, vorantreibt, um zu sich selbst zu gelangen.

Dr. Michael Gratz spricht als Herausgeber über die Wiederentdeckung der pommerschen Sappho und den Spagat, den doppelten Anspruch, dem sich seine Edition als wissenschaftliche Ausgabe für Barockspezialisten sowie als Leseband für Interessierte verpflichtet fühlt.

Fachstelle Literatur

Matthias Schümann
Tel.: 01749670720
Mail: fachstelle(at)literaturrat-mv.de

Vorstand

Vorsitzender 
Ralph Kirsten, Rostock

Stellvertreter 
Marco Zabel, Fritz-Reuter-Museum Stavenhagen
Reiner Mnich, Literaturhaus Rostock

 

Weitere Vorstandsmitglieder 

  • Wiebke Juhl-Nielsen, Evangelische Akademie der Nordkirche
  • Ines Kakoschke, Lubmin
  • Kati Mattutat, Koeppenhaus Greifswald
  • Viola Kühn, VS Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt

LiteraturRat M-V, c/o Literaturhaus Rostock
Doberaner Straße 21
18057 Rostock

Tel.: 0381-4925581
E-Mail: info (at) literaturrat-mv.de

Förderer

Der Literaturrat M-V e.V. wird seit 2017 gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.