Vorstand:

Vorsitzender 
Ralph Kirsten, Rostock

Stellvertreter 
Erik Münnich, Greifswald 

Marco Zabel, Fritz-Reuter-Museum Stavenhagen

Weitere Vorstandsmitglieder 
Wiebke Juhl-Nielsen, evangelische Akademie der Nordkirche

Ines Kakoschke, Lubmin

Kati Mattutat, Koeppenhaus Greifswald

Reiner Mnich, Literaturhaus Rostock e.V. 

 

Kontakt

LiteraturRat M-V, c/o Literaturhaus Rostock
Doberaner Straße 21
18057 Rostock

Tel.: 0381-4925581
info (at) literaturhaus-rostock.de

Seit 2016 verleihen fünf Institutionen in Mecklenburg-Vorpommern einen gemeinsamen Literaturpreis: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop, das Literaturhaus Rostock, das Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus in Greifswald und der freiraum-verlag in Greifswald vergeben in Kooperation mit dem Literaturrat M-V e.V. den Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern. Dieser würdigt und unterstützt das herausragende literarische Schaffen von Autor*innen in und aus Mecklenburg-Vorpommern. Vergeben wird er von einer dreiköpfigen Fachjury am 4. November 2017 im Rahmen der Lesung der FinalistInnen in Greifswald. Der Literaturpreis, der jährlich vergeben wird, umfasst neben dem Jury- bis zu drei Publikumspreise.

Umfang und Vergabe des Preises
Der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern umfasst einen kostenfreien einmonatigen Arbeitsaufenthalt im Künstlerhaus Lukas mit einem Stipendiengeld in Höhe von 2.000 Euro, eine Lesereise durch die Literaturzentren Mecklenburg-Vorpommerns sowie eine Publikation im freiraum-verlag.

Publikumspreise
Neben dem Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern werden bis zu drei Publikums­preise vergeben. Auf Grundlage der Einsendungen lädt die Fachjury FinalistInnen zu einer öffentlichen Lesung ein, aus denen das Publikum die Preisträger ermittelt. Mit der Auslobung der Publikumspreise verbindet sich der Wunsch, möglichst viele an der Literatur interessierte Menschen bei der Wahl der Preisträger zu beteiligen und neue Freunde für die Literatur zu gewinnen. Die Publikumspreise sind mit 1.000, 500 und 300 Euro dotiert, zudem besteht die Möglichkeit, eine Auswahl der Texte der Nominierten für den Publikumspreis in einer Anthologie des freiraum-verlages zu veröffentlichen.

Unmittelbar nach Vergabe der Publikumspreise wird der Literaturpreis M-V durch die Fachjury an den Preisträger verliehen.

Bewerbung
Bewerben können sich Autorinnen und Autoren ab 18 Jahren, deren Lebens­mittelpunkt in Mecklenburg-Vorpommern liegt, die in Mecklenburg-Vorpommern aufge­wachsen sind oder die mindestens drei Jahre in Mecklenburg-Vorpommern gewohnt bzw. gearbeitet haben. Berücksichtigung finden Prosa und Lyrik.

Bewerbungszeitraum:
11. Juli – 31. August 2017 (Poststempel/Maileingang)

Bewerbungsunterlagen:
Einzureichen sind

  • bis zu 10 Manuskriptseiten/Textseiten (A4) in den Bereichen Prosa und Lyrik (Wichtig: Diese Seiten dürfen den Namen der Verfasserin/des Verfassers nicht enthalten. Im Fall einer postalischen Bewerbung ist/sind der/die Text/e in vierfacher Ausfertigung einzureichen.),
  • Kurzbiografie (maximal eine Seite)
  • sowie das ausgefüllte Bewerbungs­formular.
  • Bitte keine eigenständigen Veröffentlichungen einreichen! Ebenfalls von der Bewerbung ausgeschlossen sind Bilderbücher und Kinderliteratur.
  • Bitte benutzen Sie für Ihre Bewerbung das Bewerbungsformular. Dieses finden Sie auf den Websites der beteiligten Institutionen.

Bewerbungen erbeten an:

Literaturhaus Rostock im Peter-Weiss-Haus
Doberaner Straße 21
18057 Rostock

bewerbung (at) literaturhaus-rostock.de


Kai Grehn gewinnt Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2016

Publikumspreise für Katrin Sobotha-Heidelk, Marion Skepenat und Johanna Sailer, Fotos: © Reiner Mnich

Rostock, 11. Dezember 2016

Ein Fest für die Literatur des Bundeslandes: Über einhundert Gäste hatten sich am Abend des 10.12.2016 im Festsaal des Rathauses eingefunden, den die Stadt Rostock für den ersten Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern zu Verfügung gestellt hatte.
Die sechs Finalistinnen und Finalisten stellten in einer jeweils zehnminütigen Lesung Auszüge aus den eingereichten Werken vor: Mit Kurzprosa waren Katrin Sobotha-Heidelk und Okke Baumbach vertreten, Mathias Jeschke trug Gedichte vor, Marion Skepenat und Johanna Sailer lasen aus ihren Romanmanuskripten.
Mit dem Preis der Jury wurde der in Berlin lebende Autor und Regisseur Kai Grehn ausgezeichnet. Grehn, 1969 in Grevesmühlen geboren, wurde bislang vor allem für seine Hörspielarbeiten ausgezeichnet. Der Preis der Jury umfasst einen mit 2.000 € dotierten einmonatigen Stipendienaufenthalt im Künstlerhaus Lukas, eine eigenständige Publikation im freiraum-verlag und eine Lesereise durch literarische Institutionen in Mecklenburg-Vorpommern.

In der Jury für den Hauptpreis waren Wiebke Porombka, Moritz Baßler und Anne Blaudzun. Sie haben aus über einhundert anonymisierten Bewerbungen die sechs FinalistInnen ermittelt und schließlich den Preis der Jury vergeben. Ihre Entscheidung für den Text von Kai Grehn, der einen Auszug aus seinem Romanmanuskript „FUNKEN oder So glücklich wie wir ist kein Mensch unter der Sonne“ eingesandt hatte, begründete die Jury damit, dass es diesem Text gelinge, seine Leserinnen und Leser durch Märchenmotive, seinen eigenen Ton und eine dichte, geradezu musikalische Prosa in eine leichte, heitere, beinahe sedierte Stimmung einzulullen, in ein schönes Aus-der-Welt-gefallen-Sein, in das dann aber doch, über das Thema der Glücksuche, wie unterschwellig eine ganze Menge Welt hineingerät, von der Vergangenheit der Großeltern bis hin zu den Glücksversprechen und Glücksimperativen unserer Gegenwart.

Der 1. Publikumspreis ging an Katrin Sobotha-Heidelk (dotiert mit 1.000,- €), den 2. Publikums-preis erhielt Marion Skepenat (500,- €), den 3. Publikumspreis gewann Johanna Sailer (300,- €). Alle FinalistInnen können Texte in einer Anthologie des freiraum-verlags veröffentlichen.

Der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern wurde 2016 erstmals vergeben und stellt das literarische Schaffen von AutorInnen in und aus dem Bundesland in den Mittelpunkt. Ins Leben gerufen haben den Preis das Künstlerhaus Lukas, das Literaturhaus Rostock, das Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus, der freiraum-verlag und der LiteraturRat M-V. Ermöglicht wird der Preis durch eine Förderung des Kultusministeriums und durch die Unterstützung eines privaten Sponsors.


Literaturszene und LiteraturRat des Landes stellen Weichen für die Zukunft

Mecklenburg-Vorpommern, 14.06.2016

„Land unter“ oder „Glück auf“ für die Literatur in Mecklenburg-Vorpommern?
Unter diesem Motto trafen sich am 10. und 11.06.2016 über 40 Akteure der Literaturszene in Mecklenburg-Vorpommern zu einer Fachtagung in Güstrow. Die Literaturlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist so vielfältig wie die Herausforderungen, vor denen ihre verschiedenen Akteure stehen – zu ihnen zählen Autoren, Literaturvermittler, Vertreter der Literaturhäuser, Bibliothekare und Verleger.

Über vierzig dieser Akteure trafen sich am vergangenen Wochenende auf Einladung des LiteraturRates, um den gegenwärtigen Herausforderungen (bspw. Digitalisierung und Veränderungen im Publikumsverhalten) zu begegnen und Zukunftsstrategien zu entwickeln.
Nach einem anregenden Impulsvortrag von Jörg Dietrich, Geschäftsführer des Kulturrates Thüringen e. V., zu Struktur und Aktivitäten des Literaturrates Thüringen diskutierten die Teilnehmer in vier Workshops intensiv zu folgenden Schwerpunkten:

  1. Bestandsaufnahme, Vernetzung und Sichtbarmachung der literarischen Aktivitäten
  2. Nachwuchs- und Autorenförderung in MV
  3. Ökonomische Zwänge und Digitalisierung
  4. Leseförderung für Kinder und Jugendliche / Weiterbildung von Lehrern und Erziehern

Die Teilnehmer konnten noch auf der Tagung Verabredungen treffen und konkrete Vorhaben planen, u. a. den Aufbau einer literarischen Datenbank, die Erarbeitung von touristischen Konzepten zur Erschließung literarischer Orte und, noch im Jahr 2016, die erstmalige Vergabe eines Literaturpreises des Landes. Außerdem wurden Bedarfe festgehalten: So sollen bspw. für die Autorenförderung, für die didaktische Schulung von Autoren sowie für den Umgang mit dem literarischen Erbe umfassende Konzepte entwickelt werden. Deutlich wurde auch, dass die ehrenamtlich arbeitenden LiteraturRats-Mitglieder auf Unterstützung aus der Szene und eine hauptamtliche Struktur angewiesen sind.

Im Vorfeld der Tagung stellte der LiteraturRat M-V zudem die Weichen für die Aufnahme neuer Mitglieder. Durch eine von den Mitgliedern vor Ort beschlossene Satzungsänderung können ab sofort auch Einzelpersonen, Initiativen sowie Unternehmen, die zum Wohle der Literatur im Land wirken wollen, Mitglied des LiteraturRates M-V werden.

Das nächste Arbeitstreffen des Literaturrates wird im Juli in Rostock stattfinden. Dort wird die Umsetzung der skizzierten Vorhaben vorangebracht, um gemeinsam ein neues Kapitel für die Literatur in unserem Bundesland zu schreiben. Der LiteraturRat bedankt sich ausdrücklich beim Mitveranstalter und Förderer der Tagung, der Evangelischen Akademie der Nordkirche.